Drei Monate Backpacking in Asien mit Kind – Reiseroute und Vorbereitungen

3 Monate Backpacking in Asien mit Kind – Vorbereitungen und unsere Reiseroute

Backpacking in Asien mit Kind: Ganz spontan haben wir beschlossen, bevor für unseren „Kurzen“ der „Ernst des Lebens“ beginnt und er eingeschult wird, eine längere Reise zu unternehmen.

In einem Monat sollte es schon losgehen. Nach kurzem Hin und Her stand die Reiseroute fest.

Mit nichts weiter als Visa  im Gepäck, zwei vorab gebuchten Flügen und der ersten zwei Hotelübernachtungen, ging es auf große Reise.

In diesem Reisebericht erzähle ich, wie wir unsere Reise organisiert haben und stelle unsere Reiseroute vor.

Backpacking in Asien mit Kind: Unsere Vorbereitungen

Wir haben seht spintan entschieden Deutschland für drei Monate den Rücken zu kehren und zu reisen. Für unsere Vorbereitugnen hatte wir gerade mal einen Monat Zeit. Folgende Schritte haben wir in dem einen Monat unternommen:

Wohnung untervermieten

Um die Kosten während der Reise möglichst gering zu halten, haben wir unsere Wohnung möbliert untervermietet. Die wichtigsten Wertsachen lagerten wir bei Freunden und im Kinderzimmer. Das Kinderzimmer wurde verschlossen. Über das Internet fanden wir auch recht schnell einen Mieter für den Zeitraum unserer Reise. Somit fliel der Kostenfaktor Wohnung weg.

Urlaub nehmen

Ich bin angestellte in einem Konzern. Für eine Auszeit von drei Monaten konnte ich meinen restlichen Urlaub und Überstunden aufbrauchen und zusätzlich etwas unbezahlten Urlaub nehmen.

Über Versicherungen nachdenken

Da das Thema Sicherheit auf Reisen – nötige und unnötige Versicherungen oft angefragt wird, habe ich einen Beitrag hierzu bereits veröffentlicht.

Visa beantragen

Für jedes bereiste Land informierten wir uns über die Einreisebestimmungen. Für Russland und China mussten wir die Visa vor der Reise beantragen. Die Beauftragung eines Visums ist eigentlich relativ einfach. Es gibt zwei mögliche Wege:

Visaagentur

Der Vorteil hier ist, dass die Agentur alle notwendigen Formalitäten durchführt und auch „Einladungen“, die für manche Länder notwendig sind, ausstellen lässt. Eine Agentur kostet jedoch extra.

Selber beantragen

Diese Methode haben wir genutzt. Die Formulare müssen so oder so, durch den Antragsteller ausgefüllt werden. Ein Visum kannst Du entweder per Post beantragen oder persönlich beim Konsulat vorsprechen. Es ist etwas zeitaufwendiger jedoch auch günstiger. Über die Visabestimmungen kannst Du dich auf den jeweiligen Seiten der Botschaften Informieren

Ausgaben mindern

Durch die Wohnungsvermietung und die Tatsache, dass das Geld von der Firma durch meinen bezahlten Urlaub weiterhin fließt, ist der zusätzliche Bedarf an flüssigen Mitteln nicht mehr so hoch. In einem Monat hatte ich nicht wirklich Zeit zu sparen aber es ging auch so. Mit dem Budget, mit dem ich in Deutschland überlebe, sollte es doch in Asien erst recht möglich sein. Und so war es auch.

Die Lebenshaltungskosten sind in Asien sehr gering. Für ein gemeinsames Mittagessen im Restaurant zahlten wir in der Regel etwa 8€ bis 15€. Egal ob in China, Russland oder Thaiand. Das meiste Geld verschlingen die Flüge.

Unsere ReiserouteAsien[/hcolumns]

Von Frankfurt flogen wir nach Moskau (Russland)

In Moskau blieben wir drei Tage und genossen das Stadtleben. Direkt nach unserer Ankunft kauften wir uns Tickets für die Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn.

Der rote Platz Moskau

Mit der transsibirischen Eisenbahn ging unsere Fahrt von Moskau weiter nach Omsk.

Mit der Transsibirischen Eisenbahn reisten wir weiter nach Omsk. In Omsk verbrachten wir ein paar Tage um uns von der langen Zugreise zu erholen.

Von Omsk fuhren wir nach Irkutsk und zum Baikalsee.

Am Baikalsee blieben wir fast eine ganze Woche. Dieser Ort war einer unserer Highlights auf der Reise durch Russland.

Von Irkutsk fuhren wir mit dem Zug weiter nach Ulan-Ude 

Ulan-Ude ist für ihr Lenindenkmal bekannt. Es ist die größte Leninstatue weltweit.

Von Ulan-Ude ging es mit dem Zug weiter in die Mongolei nach Ulaanbaatar

Ulaanbaatar fanden wir so toll, dass wie hier insgesamt 6 Tage blieben. Eine weitere Woche verbrachten wir im Terejl Nationalpark. Ganz nach dem Motto „back to the roots“  erkundeten auf dem Rücken der Pferde die Weiten der Mongolei.

Von Ulaanbaatar rollten wir weiter nach Beijing (China)

In Beijing durfte natürlich ein Besuch der Chinesischen Mauer nicht fehlen. Wie wir es schafften Nahezu alleine auf der Chinesischen Mauer in Badaling zu sein.

Von Beijing ging es wieder mit dem Zug weiter nach Datong

In Datong besuchten wir die Buddha Caves, auch als Yungang-Grotten bekannt. Die Anlage erstreckt sich über eine Länge von etwa einem Kilometer. Sie besteht aus 42 Grotten und weiteren 210 Nischen mit insgesamt über 51.000 Buddhastatuen. Die Anlage ist seit dem Jahr 2001 in der Liste des Weltkulturerbes eingetragen.

Von Datong reisten wie nach Pingyao 

Pingyao ist vor allem wegen ihres mingzeitlichen Stadtbildes bekannt, das von der UNESCO auch im Jahre 1997 in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen wurde.

Von Pingyao fuhren wir nach Lijiang

Lijiang bedeutet „Stadt am schönen Fluss“. Die Stadt liegt auf 2600 Metern an den Ausläufen des Himalayas. Diese tolle Stadt haben wir als Ausgangspunkt für eine Wanderung durch die Tigersprungschlucht genutzt.

Von Lijiang nach Guilin

Guilin ist wegen seiner Karstberge und der unzähligen Grotten ein beliebtes Urlaubsziel in China. Hier schlängeln sich neben dem Li-Fluss mehrere Seitenarme, Nebenflüsse und Kanäle durch die Stadt, die von einem ganzen Gürtel von Bergen mit bizarren Felsformationen umgeben ist.

Guilin

Von Guilin flogen wir nach Hongkong

In Hongkong haben wir nicht sehr viel unternommen. Wir waren im Shoppingrausch und haben uns in einem Outlet, in der Nähe des Flughafens mit neuer Kleidung eingedeckt.

china

Von Hongkong nach Bangkok

In Bangkok haben haben wir uns auch so gut wie nichts angesehen. Hach so viel Sightseeing in China brauchten wir Entspannung. So haben wir uns hauptsächlich mit gutem Essen und hervorragenden Massagen die Tage vertrieben.

Von Bangkok fuhren wir mit dem Nachtzug zum Railay Beach.

An den wunderschönen Sandstränden Thailands ging es mit der Entspannung weiter.

Von Railay Beach ging es mit dem Boot weiter auf die kleine Insel Koh Phi Phi.

Der Drehort von dem Film „The Beach“. Hier verbrachten wir weitere 5 Tage mit Nichtstun.

Von Koh Phi Phi fuhren wir mit der Fähre nach Phuket. 

Von Phuket flogen wir nach Kuala Lumpur.

In Kuala Lumpur blieben wir zwei Tage.

Von Kuala Lumpur fuhren wir mit dem Bus in die Cameron Highlands.

Uns zog es wieder in die Natur. So setzten wir uns in den Bus und fuhren in die Highlands zum Wandern.

 

Von den Cameron Highlands fuhren wir mit dem Zug und dem Bus nach Malakka.

Malakka wird seit 2008 auf der Liste der Weltkulturerbe der UNESCO geführt. Eine wunderschöne Kleinstadt die durch Malayen, Portugiesen, Niederländer, Briten und die Chinesen geprägt wurde. Ihre Bauten weisen den Weg zur Geschichte der Stadt.

Von Malakka fuhren wir nach Johor Baru.

Johor Baru wird als Sprungbrett zur Weltmetropole Singapur bezeichnet. Ganz in der Nähe befindet sich das Legoland Malaysia.

Von Johor Baru ging es rüber nach Singapur

In Singapore wird für Kinder eine Menge geboten. Wir waren unter Anderem in den Universal Film Studios. Singapur mit Kind – Was Du hier alles machen kannst.

Von Singapore flogen wir rüber nach Jakarta (Indonesien).

In Jakarta besuchten wie Freunde von uns. Nach zwei Tagen hatten wir jedoch genug von dem ganzen Smog und Lärm und flogen weiter nach Bali.

Von Jakarta ging es weiter nach Bali

Auf Bali mieteten wir uns einen Roller um möglichst flexibel zu sein und viele Orte zu besuchen. Wo wir überall waren? Reisebericht Bali – Die Insel der Götter

Tempel Bali Rundreise Bali Tipps Bali mit Kindern

Von Bali flogen wir für die verbleibenden 5 Tage nach Dubai um einen Freund zu besuchen

Bevor es wieder nach Hause ging.

asien_backpacking

 

Was auf meiner Reise mit Kind alles schief gegangen ist, findest Du hier.

Related Post

4 Antworten

  1. Super toller Blog und eine noch tollere reiseroute. ??

  2. Respekt!!! Ein toller Blog und ein einzigartiges Paket an Erinnerungen und Erfahrungen die Du dein Sohn schenkst. DAS kann ihm nichts und niemand je mehr nehmen..

    Toll!

    • Levartworldblog

      Vielen Dank, das stimmt. Er weiß es auch zu schätzen. 🙂 LG Alexandra.

Hinterlasse einen Kommentar