Backpacking in Indien – Kerala: Im Hausboot durch Indien

Eingetragen bei: Indien, Reiseziele | 0

Backpacking Indien – Kerala: Im Hausboot durch Indien

Kerala ist ein Bundesstaat im Südwesten Indiens. Hier liegen die Backwaters, ein verzweigtes Wasserstraßennetz. Die Backwaters sind nicht weit von der Malabarküste entfernt und erstrecken sich von Kochi im Norden bis Kollam im Süden auf einer Fläche von insgesamt 1900 km².

Nach drei Tagen Hochzeitsfeier in Bangalore kam mir eine entspannte Hausboottour auf den Backwaren in Kerala sehr recht.

In diesem Reisebericht möchte ich Dir einen kleinen Überblick über unsere dreitägige Fahrt mit dem Hausboot durch das tropische Paradies in Kerala geben.

Die Reise mit dem Hausboot habe ich bereits in Deutschland vor unserer Reise nach Indien gebucht. Nach drei Tagen in Bangalore flogen wir nach Kochi. Am Flughafen wurden wir persönlich von dem Betreiber der Hausboottouren freundlich in Empfang genommen. Nach einer etwa zweistündigen Fahrt kamen wir spät abends am Anleger unseres Bootes in Alappuzha an. Wir haben unsere zwei sehr geräumigen Zimmer bezogen und uns wurde im Anschluss ein sehr leckeres, indisches Essen serviert.

Wie waren zu dritt und hatten Glück eins der traditionellen Hausbote ganz für uns alleine zu haben.

An unserem ersten Morgen setzte sich das Boot direkt nach dem Sonnenaufgang in Bewegung. Das Wasser war sehr ruhig. Wir frühstückten, tranken leckeren Tee und genossen die frische Morgenluft und tolle Aussichten.

Wir fuhren durch die kleinen Kanäle umgeben von wunderschöner Natur. Der Stress der letzten Tage, die Hektik der Stadt, fielen von mir. Ich war tiefenentspannt und konnte so jede Minute dieser kleinen Reise genießen.

Vom Boot aus genossen wir das ursprüngliche Kerala. Wir beobachteten singende Frauen am Ufer beim Wäschewaschen und Kinder beim Baden im Fluss.

Auch die Pflanzenwelt hat einiges zu bieten. Mangrovenwäldchen, Palmen und Seen soweit das Auge reicht.

Einige Male nutzten wir auch die Gelegenheit von Board zu gehen und die Umgebung zu erkunden. Wir standen plötzlich auf einem Schulhof voll neugieriger Kinder die darauf bestanden fotografiert zu werden.

Auf unseren Spaziergängen waren wir aber nicht immer erfolgreich.

DSC01173

Bei einem Abendspaziergang sind wir etwa knietief im Schlamm stecken geblieben. Einen Schuh mussten wir da lassen. Auch ein Mobiltelefon liegt jetzt auf dem Grund des Kanals. Es ist mir aus der Hand gerutscht und versunken. Einer von der Crew wollte schon reinspringen und danach tauchen. Wir konnten ihn gerade noch davon abhalten in diese Brühe zu springen. Es war zum Glück kein hochwertiges Handy.

Die Crew bekochte und verwöhnte uns drei Mal täglich mit den besten Gerichten die ich auf unserer zweiwöchigen Backpacking Reise durch Indien gegessen habe.

Zur Entspannung steuerten wir ein kleines Massagesalon an, welches direkt am Ufer gelegen ist. Ich gönnte mir die „Kerala Massage“. Ich habe sie während unserer Reise sogar zwei Mal ausprobiert und fühlte mich jedes Mal wie eine Sardine in der Dose. Ich wurde von Kopf bis Fuß in Öl ertränkt. Eine glitschige Angelegenheit, man muss es mögen. Für mich war es leider nichts.

Im Großen und Ganzen waren es drei wunderschöne und entspannte Tage auf dem Boot. Die Zeit an Board verging sehr schnell. Die Landschaft ist einzigartig und abwechslungsreich. Wir haben auch die Möglichkeit genutzt und selbst das Boot gesteuert.

 

Related Post

Hinterlasse einen Kommentar