Fünf Tipps für authentische Urlaubsvideos

Veröffentlicht in: Startseite | 0

Fünf Tipps für authentische Urlaubsvideos, die ihr auch in 20 Jahren noch gerne anschaut

(Werbung) Kommt Ihr von Euren Reisen auch immer mit ein paar einzelnen Videoclips zurück, ohne dass Ihr nachher richtige Urlaubsfilme habt? Dann geht es euch wie den meisten Eltern, die mit Kindern reisen. Aber wie machen wir Reisefilme, die wir uns auch in 10 oder 20 Jahren noch anschauen wollen? Woran wollen wir uns später erinnern? Und wie fügt man Einzelclips zu richtigen Filmen zusammen?

In diesem Artikel verrate ich dir, wie du Urlaubsfilme machen kannst, die immer der Schatz eurer Familien sein werden. Und wie du ganz einfach Videoschnitt lernen kannst.

Bildquelle @pixabay

Tipp 1: Fange jetzt an, mehr in Eurer Familie zu filmen, denn kein Tag kommt jemals zurück.

Jeder Urlaub ist einmalig. Die Kinder werden jedes Jahr älter. Das sind nur ein paar der Gründe, warum wir auf Reisen nicht nur Fotos machen sollten, sondern auch Videos. Unsere Handys haben wir ja sowieso immer dabei. Vielleicht sogar eine Kamera, und inzwischen haben immer mehr Familien auch eine kleine Actioncam. Mit Videos können wir uns später auch an die Stimmungen und Geräusche der Reise erinnern. Und natürlich an die Stimmen der Kinder!

Tipp 2: Inszeniere nicht, beobachte!

Musstest du auch als Kind immer in die Kamera lächeln? Am wertvollsten werden Eure Filme, wenn sie ungeplant sind, authentisch, und spontan. Das Schöne dabei ist: Wenn du einfach nur die Dinge einfängst, die auf Eurer Reise passieren, dann zeigst du mit deinen Videos noch viel mehr: Du zeigst Eure Verbindung, Eure Liebe, Eure Zeit miteinander. Kinder sind Kinder, keine Schauspieler, und Ansagen funktionieren meist nicht. Am besten hältst du mit kurzen Videoclips einfach nur Momente fest. Das, was in diesem Augenblick gerade geschieht. Mach „perfekt unperfekte“ Videoaufnahmen. Also mach keine Vorgaben, keine Ansagen. Lass deine Kinder ihr Ding machen. Dann werden die richtigen Momente für die schönsten Aufnahmen von ganz alleine kommen! 

Vielleicht hast du ein tolles Reisevideo auf YouTube gesehen und willst sowas auch mit deiner Familie machen? Die perfekten Moment auch noch perfekt mit der Kamera festzuhalten – das klappt selten. Habe keine Erwartungen. Habe Geduld. Und sei ganz bei der Sache. Eine ähnliche Situation wird wiederkommen. Oder auch nicht. Aber es ist auf jeden Fall schön, wenn deine Familie dich hinter der Kamera nicht gestresst erlebt, sondern entspannt! 

Tipp 3: Was tun, wenn Kinder kamerascheu sind?

Viele Eltern sagen, ihre Kinder sind kamerascheu. Nach meiner Erfahrung sind sie das übrigens nur, bis sie die ersten richtigen eigenen Urlaubsvideos gesehen haben. Ab dann wollen sie meistens mitmachen. Der einfachste Weg, Kinder an Kameras zu gewöhnen? Binde sie ein, von Anfang an. Lass sie selbst mal die Kamera in die Hand nehmen. Es gibt auch günstige Kinderkameras, mit denen sie selbst Erfahrungen machen können. Auch Actioncams kannst du deinen Kindern schon früh in die kleinen Hände gegeben, weil Actioncams so robust sind. Actioncams haben wenige Funktionen, man kann kaum falsche Knöpfe drücken. Wasser, Sand, Hitze, Kälte und auch mal Fallenlassen sind für Actioncams kein Problem.

Tipp 4: Vergiss mal SocialMedia.

Niemand erwartet, dass du private Reisevideos auf Social Media postest. Und mit deinen Reisevideos musst du auch keine Preise gewinnen. Das sind gute Nachrichten, denn dann macht auch kein Publikum den Daumen rauf oder runter. Wer für private Urlaubsfilme Likes auf facebook bekommen will, hat die falsche Zielgruppe im Kopf. Man zeigt dann nur noch das Best-of, baut Effekte und Filter ein, schneidet die Filme social-tauglich kurz, und legt eine angesagte Musik drunter. Aber – Social Media Posts verschwinden genau so schnell auch wieder im endlosen Stream der Belanglosigkeiten.

Eure Reisevideos sind nur für euch – das fühlt sich doch gut an, oder? Das macht eure Reisevideos einmalig, das macht sie besonders, und das macht ihren Wert aus. Gestalte Reisefilme so, dass ihr sie auch in 10 oder 20 Jahren noch gerne anschauen möchtet. Zeig die fertigen Filme ruhig auch Oma und Opa, oder engen Freunden wenn du magst. Und am meisten freu dich über die Reaktionen deiner Kinder! 

Tipp 5: Hold dir jetzt kostenlos den Onlinekurs „UrlaubsVideosMachen“ und lerne Videobearbeitung auf Computer und Handy.

Wir Familien auf Reisen kennen das Problem: Wir kommen auch immer mit ein paar Videoclips auf Handy oder Kamera zurück. Aber lose und verstreut auf dem Handy sind diese Clips natürlich keine echten Urlaubsfilme. Trotz toller Möglichkeiten, mit unseren Smartphones Familien-Erinnerungen im Video festzuhalten, haben wir nachher immer nur Einzelclips – aber keine echten, zusammengefügten Urlaubsfilme, welche die Geschichte unserer Familienreise erzählen. Na klar, weil es uns ja auch niemand gezeigt hat.

Aber es gibt jetzt eine Lösung für dieses Problem: Der Hannoversche Filmemacher Christian Sunderdiek hat den Onlinekurs „UrlaubsVideosMachen“ entwickelt, an dem Eltern jetzt kostenlos teilnehmen können. Eltern können ganz bequem lernen, wie sie die einzelnen Clips einer Reise zu echten Filmen zusammenzufügen. Zu Filmen, die man sich dann immer wieder mit den Kindern gemütlich auf dem eigenen Fernseher anschauen kann. Der Kurs ist für absolute Einsteiger und erklärt Videoschnitt in gut verständlichen Tutorials für iPhone, Android-Handy, Mac und PC. Hier könnt ihr euch kostenfrei eintragen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.