Ein Jahr Kinderpaten mit World Vision – Unsere Erfahrungen und Fazit

Ein Jahr Kinderpaten mit World Vision – Unsere Erfahrungen und Fazit

(Werbung) Vor etwa einem Jahr haben wir eine Kinderpatenschaft bei World Vision abgeschlossen. Ein kleines Mädchen namens Dina aus Peru hatte dringend Hilfe nötig. Seit dem ist einiges passiert. Was genau? Das erzähle ich dir in diesem Beitrag.

Kinder Patenschaft bei World Vision

Wie alles begann.

Vor etwa einem Jahr, kurz vor Weihnachten, sind wir auf World Vision gestoßen und die Idee einer Patenschaft fand ich ganz spannend. Ohne lange zu zögern, haben wir uns einige Patenkinder vorschlagen lassen und uns recht schnell für Dina aus Peru entschieden. Warum Dina aus Peru? Dina ist in Eriks alter und wir dachten, dass es vielleicht besser ist, für ein älteres Kind zu spenden, da die meisten Spender sich wahrscheinlich für ein jüngeres Kind entscheiden. Natürlich wissen wir nicht, ob das stimmt. Generell ist es schwer so eine Entscheidung zu treffen, denn alle Kinder bei World Vision haben Hilfe nötig.

Bei unserer Entscheidung hat auch das Land, aus dem das Kind kommt eine wichtige Rolle gespielt. Bei World Vision können die Paten ihre Patenkinder gerne besuchen. Die Wahrscheinlichkeit, dass wir in absehbarer Zeit durch Südamerika reisen, ist eben größer als die Wahrscheinlichkeit, dass wir nach Afrika fliegen. Die Möglichkeit das Patenkind zu besuchen ist ein Abenteuer und sicherlich eine sehr schöne Erfahrung.

Der Kontakt zum Patenkind.

Eine kurze Zeit später bekamen wir auch schon Post mit einem Bild unseres Patenkindes und Informationen über Dina und ihre Familie. Im Umschlag waren auch einige Adressaufkleber, damit wir Dina schreiben können.

Mein Freund spricht zum Glück spanisch und so ging der erste Brief an Dina auch bald raus. Wir erzählten ihr ein wenig von unserer Familie, von Erik und unserem Baby im Bauch.

Doch du musst nicht unbedingt die Landessprache deines Patenkindes sprechen. Die World Vision Mitarbeiter übersetzen die Post gerne für dich, sofern sie auf Englisch ist.

Neben einem Brief kannst du deinem Patenkind auch ein kleines Geschenk machen. Das Geschenk sollte allerdings in einen gepolsterten Umschlag passen. Wir schnürten für Dina ein liebevolles Päckchen mit einem T´Shirt, Haarspangen, Buntstiften, Bleistiften, Heften, Radiergummis und anderen kleinen Sachen. Ich war ganz erstaunt, was in einen Briefumschlag alles passt.

Unser Brief ging auch bald raus. Eine kurze Zeit später schrieb auch Dina ein Brief an uns. Sie erzählte uns von ihren Freunden, ihrer Familie, ihren Hobbys. Auch ein selbst gemaltes Bild von ihrem Zuhause war dabei. Sie ist unglaublich klug und wissbegierig und möchte alles über unser Leben in Deutschland und Norwegen erfahren. Für Dina ist der interkulturelle Austausch mit uns sicherlich genauso spannend, wie für uns der Austausch mit ihr. Wir haben das kleine Mädchen schnell in unser Herz geschlossen und werden Dina und ihre Familie sicherlich besuchen.

Was du über World Vision wissen solltest.

  • Das wichtigste zu Beginn. Mit deiner monatlichen Spende unterstützt du nicht nur dein Patenkind, sondern die ganze Dorfgemeinschaft. Es werden Projekte in der Region umgesetzt, von denen alle Bewohner profitieren. Darunter sind die medizinische Betreuung, vitaminreiche Nahrung, sauberes Trinkwasser, die Möglichkeit für die Kinder eine Schule zu besuchen und einiges mehr, was der Dorfgemeinschaft enorm hilft, abhängig vom Land und Bedarf.
  • Der persönliche Kontakt mit dem Patenkind steht bei World Vision im Fokus. Briefe und kleine Geschenke kommen an. Allerdings solltest du nichts Ausgefallenes oder Hochwertiges verschicken, damit kein Neid aufkommt. Auch Süßigkeiten halte ich für keine gute Idee. Wenn sie aufgegessen wurden, kommt das Kind auf den Geschmack, kann sie aber nicht nachkaufen.
  • Mit deiner Mitgliedschaft erhältst du auch Zugang zum online Patenportal, in dem du aktuelle Bilder und Informationen über dein Patenkind bekommst. Auch kannst du deinem Patenkind online schreiben.
  • Du hast die Möglichkeit dein Patenkind zu besuchen. Hier findest du die Erfahrungen von Tine, die ihr Patenkind in Ghana besucht hat.
  • World Vision wurde von Spiegel Online und Phineo als “Eine von Deutschlands transparentesten Spendenorganisationen” ausgezeichnet. Auch das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) hat World Vision sein Spendensiegel verliehen. Darüber hinaus hält World Vision international gültige Vereinbarungen und Qualitätsstandards freiwillig ein, wie etwa den VENRO-Verhaltenskodex.
Tine mit ihrem Patenkind in Ghana.

Unser Fazit nach einem Jahr Kinderpatenschaft mit World Vision

Eine Kinder Patenschaft ist nicht nur ein wundervolles Abenteuer. Für mich ist es irgendwie ein Muss, die Kinder in den ärmsten Gegenden dieser Welt in irgendeiner Form zu unterstützen. Wenn ich es finanziell könnte, würde ich viel mehr spenden und machen und vielleicht sogar vor Ort etwas bewegen, aber das kann ich leider nicht. Doch was ich kann, ist es monatlich zu spenden und ein Kind auf dieser Welt, welches vielleicht nicht viel zu lachen hat, mit ein paar liebevoll ausgesuchten Kleinigkeiten, Bildern und Briefen eine Freude machen. Und natürlich hoffe ich, dass meine Spenden etwas bewirken.

Nach einem Jahr Patenschaft ist es auf jeden Fall sehr schön zu beobachten, wie unser Patenkind sich weiter entwickelt und wie die Briefe immer besser werden. Wer weiß schon, wie es der Dorfgemeinschaft in der Dina lebt, gehen würde, wenn World Vision vor Ort nicht unterstützen würde.

6 Antworten

  1. Dr. Bodo Kaiser

    Wenn ich Auskunft über eine Organisation haben möchte, sollte die schon zeitnah sein.
    Berichte über WV wie auch andere Hilfsorganisationen im Netz sind zum Teil über 15 Jahre alt und für die Gegenwart wenig hilfreich.
    Hier in diesem Bericht steht überhaupt kein Datum (oder hab ich’s nur übersehen??) und hilft mir daher gar nicht. Wie sieht also die Bewerung von WV aktuell, also im Juli 2020 aus und wo find ich die?

  2. Adam

    @Bodo Kaiser: durch Zufall bin ich auf diesen Bericht gestoßen. Ich habe seit vielen Jahren Patenkinder bei World Vision und kann berichten, dass die Kommunikation zwischen WV, dem Patenkind und dem Paten sehr zuverlässig funktioniert.

    Dieser Bericht hier ist lt Anzeige oben rechts vom 02.12.18. (wurde also tatsächlich von Ihnen übersehen).

    Link zum Jahresbericht 2019 inkl. Finanzbericht: https://www.worldvision.de/sites/worldvision.de/files/pdf/World-Vision-Jahresbericht-2019.pdf

    Beste Grüße
    Adam

  3. Birgit Harmjanz

    Hallo Herr Dr. Kaiser, die Frage, wie die aktuelle Bewertung ausssieht, finde ich mehr als berechtigt. Ich frage mich auch, wo ich sie finden kann.
    Dieser Bericht ist am 2.12.2018 online gestellt worden. Ist das aktuell genug, sich für eine Patenschaft zu entscheiden? Ich weiß nicht, irgendwie ist jeder Bericht so sehr ,positiv‘…
    Wer oder was überzeugt mich?

    • Levartworldblog

      Liebe Birgit, der Bericht ist von mir. Abgesehen davon, dass zwei Päckchen leider nicht beim Patenkind angekommen sind, bin ich trotzdem sehr zufrieden. Mittlerweile gibt es auch ein gut funktionierendes Onlineportal für eine bessere Kommunikation mit dem Patenkind. Wobei ich mehr noch mehr Vermittlung/Erinnerungen an GB etc. vom Verein wünschen würde. LG

  4. Belijo

    Wie das Patenkind die Patenschaft empfindet, erfährt man nicht. User Junge schaute immer ernst-gezwungen bis traurig. Wir hatten von 2007 – 2020 eine Patenschaft in Ghana, in einer Gegend, die es nötig hatte.Allerdings warn die Briefe nie, auch nicht mit 12-15 Jahren von dem Kind selbst verfasst.Die Zeichnungen sahen immer gleich aus.

    Auf spezielle Bitte wurde uns sogar ein Familienbild mit den Eltern und Geschwistern geschickt. Der Gesundheitszustand war an den Bildern abzusehen, immer “mittel” für afrikanische Verhältnisse.

    Also ich würde auf jeden Fall bei der Gesundheit nachhaken.
    Ansonsten muss man drauf vertrauen, dass das einzelne Kind von den Briefen und den Päckchen und Extraspenden profitiert. Wir haben daher altersgemäße Bücher, Solarlampen, Schulzeug und Spielsachen samt Bonbons reingepackt. Das kriegen sie nicht von den Eltern. Enttäuscht war ich von er 70 € Extraspende, für die eine Schlafmatte, Schulrucksack, Eimer, Waschzeugs gekauft wurde. Das muss ich noch klären. Auf Ghana-Seite ist man Profi im NGO-Bussiness….

  5. Gerlach, Constanze

    Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin seit ca.25 Jahren Pate von verschiedenen Kindern in Afrika.
    In den ersten 15 Jahren, erfolgte regelmäßig Kontakt und gute Informationen über die Entwicklung der Kinder, dies wurde mit Fotos und anderen kleinen Dingen dokumentiert.
    Leider, muss ich sagen, dass ich mir in den letzten Jahren wie ein gemolkener Goldesel vorkomme, es kommt nichts mehr persönliches, nicht einmal eine Info über den Verlauf der Projekte oder den Einsatz der Hilfsmittel oder den Fortschritt der Entwicklungsarbeit…Sehr traurig!
    Ich kämpfe darum seit einiger Zeit meine Patenschaften zu beenden und mich Hilfsprojekten im eigenen Land zu widmen, da hier auch ein wenig Resonanz erfolgt…ich möchte keine Dankesworte, ich möchte einfach ein wenig Information, worüber man sich freuen kann!
    C. Gerlach

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.