Marrakesch mit Kind – Stress pur oder Märchen aus 1001 Nacht?

Eingetragen bei: Afrika, Marokko, Reiseziele, Startseite | 0

Marrakesch mit Kind – Stress pur oder Märchen aus 1001 Nacht?

Nach unserem entspannten Strand- und Surfurlaub an der Küste in Essaouira, bleiben wir vor unserem Heimflug eine Nacht in Marrakesch. Wenn wir schon in Marokko sind, dürfen wir uns Marrakesch auf keinen Fall entgehen lassen. Marrakesch ist eine Stadt zum Träumen, sich treiben lassen, staunen und verlieren. Es heißt Marrakesch ist eine Stadt wie aus 1001 Nacht. Exotisch und bunt. Aber ist das wirklich so? Vor allem wenn man Marrakesch mit Kind bereist? Wir haben 24 Stunden Zeit und gehen in Marrakesch auf Entdeckungstour. Einen Plan haben wir nicht, wir lassen uns treiben.

Mit dem Mietwagen nach Marrakesch

Von Essaouira aus fahren wir mit unserem Mietwagen in die Stadt hinein. Je näher wir der Innenstadt von Marrakesch kommen, umso unübersichtlicher und chaotischer wird der Verkehr. Wir stehen plötzlich mitten in der Medina.

Sieht nach Fußgängerzone aus, denke ich mir und schon winkt mich ein freundlicher Herr rückwärts, vorsichtig, wieder raus und lotst uns direkt auf einen Parkplatz. Das Parken im Souk ist nicht umsonst. Er hält die Hand auf und schon bin ich 5€ für den Parkplatz und die Einparkhilfe ärmer.

Ob es der richtige Parkplatz ist, den mir die Gastgeberin unseres Riads empfohlen hat, weiß ich nicht. Auf Google Maps suche ich nach dem Riad und merke ganz schnell beim Blick durch das Autofenster, dass es nahezu unmöglich ist, ohne Hilfe, die Unterkunft zu finden.

Ich steige aus, nehme Erik an die eine Hand, meinen Rucksack in die andere Hand und in derselben Sekunde taucht ein anderer junger Mann auf, der ganz genau weiß, wo wir hinmüssen.

Auf der Suche nach unserem Riad in Marrakesch mit Kind

Er führt uns rein ins Gewusel. Quer über den Markt laufen wir wie durch ein Labyrinth, mal links, mal rechts und dann wieder links. Er läuft vor, bleibt stehen, wartet auf uns. Wir sind zu langsam für ihn. Ich fühle mich erschlagen, bevor wir überhaupt da sind. Schon nach den ersten 20 Metern habe ich die Übersicht verloren.

Alles ist bunt, laut und riecht. Alle drei Meter werde ich von neuen Eindrücken und Gerüchen erschlagen. Händler verkaufen Obst und Gemüse, Hühner, Gewürze und ganz viel Glitzerzeug. Jeder Händler spricht uns an oder ruft uns etwas zu. Alle wollen Geschäfte mit mir machen. Ich antworte immer höflich und bestimmt. “Thank you”

Nach 10 Minuten stehen wir in einer kleinen Gasse vor einer unauffälligen Tür. Mein Begleitservice hält die Hand auf. Alles klar. Wir sind im Riad Cherihane angekommen.

In diesem Riad, mitten in der Medina, fühle ich mich wie im Paradies. Wir sind in einer Oase der Ruhe angekommen. Der Stress der Autofahrt und das Chaos vor der Tür sind vergessen. Unsere Gastgeberin empfängt uns freundlich und versorgt und mit Wasser und marokkanischen Süßigkeiten.

Dachterrasse im Riad in Marrakesch

Das typische Riad hat in der Mitte des Hauses einen kleinen Innenhof, mit vielen Pflanzen und versteckten Sitzmöglichkeiten. Von hier gelangen wir auf den Balkon der zweiten Etage in unser großzügiges Zimmer. Wir sind die einzigen Gäste heute und bekommen ein kostenloses Upgrade.

Übernachten im Riad in Marrakesch

Über uns befindet sich eine liebevoll gestaltete Dachterrasse mit einem sehr genialen Ausblick über die Stadt. Es ist hier so schön und entspannt. Erik möchte am liebsten den restlichen Tag im Riad verbringen. Meine Neugierde auf Marrakesch ist zu groß und so überrede ich das Kind mit mir raus zu gehen.

Der Weg ist das Ziel in Marrakesch mit Kind

Ein Spaziergang durch die Medina, zu einer Moschee oder einem Museum, stehen an. Wohin auch immer. Einen richtigen Plan haben wir nicht. Wir sind mitten im Zentrum und werden schon irgendwo hinkommen und irgendwas erleben.

Bewaffnet mit einer Papierkarte und meinem Handy, gehen wir raus. In einer Hand die Tasche, in der anderen das Kind. Kaum auf der Straße werden all meine Sinne geschärft. Roller, Ochsenkarren und Autos fahren gefühlt kreuz und quer. Sie überholen uns von rechts und auch mal von links. Wir müssen zur Seite ausweichen und super aufpassen, um nicht umgefahren zu werden.

Ledermanufaktur statt Moschee? Auch ok in Marrakesch mit Kind

Kaum schaue ich auf meine Karte, wird mir geholfen. Ein neugieriger Passant fragt mich, was ich denn suche. “Diese Moschee?” “Ach so”. “Es gibt heute etwas spannenderes zu sehen. Eine Ledermanufaktur. Komm mit”.

Wir gehen dem Mann hinterher, zwanzig Minuten zu Fuß, durch enge Gassen, mal links, mal rechts. Mitten durch Marrakesch. Und wieder habe ich den Überblick verloren. Viel zu sehr muss ich aufpassen, nicht umgefahren zu werden. All diese Eindrücke und das Treiben auf der Straße machen mich sprachlos. Nach einer entspannten Woche am Meer ist ein Tag in Marrakesch das Kontrastprogramm.

Wir sind da. Ein anderer Mann drückt uns jedem einen Busch Pfefferminze in die Hand. “Haltet das vor euer Gesicht”. Er kassiert umgerechnet vier Euro Eintritt und führt uns hinein, auf einen gigantischen Innenhof.

So wird also Leder verarbeitet. Mehrere Becken sind gefüllt mit verschiedenen Flüssigkeiten, in denen gigantische Tierhäute schwimmen. Ein beißender Geruch liegt in der Luft. Der Mann erklärt und die einzelnen Verarbeitungsschritte und wir schauen zu, wie die Arbeiter mit Spießen die gigantischen Lederlappen, ohne Mundschutz oder Handschuhe, auf Schubkarren verladen und von einem zu anderen Becken transportieren. Die fertigen, enthaarten und präparierten Lederhäute liegen in der Sonne zum Trocknen.

Gerberei in Marrakesch

Ich bin echt sprachlos, schon wieder oder noch immer? Egal. Meine Lederhandtasche sehe ich jetzt mit anderen Augen.

Einkaufen in Marrakesch mit Kind

Nach der Führung werden wir dem nächsten Händler übergeben. Ich habe gar kein Geld mehr und zeige mein leeres Portemonnaie. Das scheint kein Problem zu sein. Schon sitzen wir bei einem Glas frischen Minztee auf riesigen Sitzkissen aus Leder in dem Geschäft neben der Ledergerberei.

Einkaufen in Marrakesch

Wir bekommen viel erklärt und die fertigen Produkte gezeigt. Die Preise sind sehr hoch. Für das günstigste Teil, eine kleine Geldbörse, möchte der Händler umgerechnet 30€ haben. Das gleiche Stück habe ich zuvor in der Medina in Essaouira für 3€ gesehen.

Wir verabschieden uns ohne etwas kaufen und stehen schon beim nächsten Händler auf der Matte, der uns seine Heilkräutern und Tees vorstellt. Hier fühle ich mich schon wohler.

Der „Djemaa el Fna“ Platz in Marrakesch mit Kind

Nach einem Plausch mit dem netten Verkäufer sind wir jetzt auf uns alleine gestellt. Wir nehmen den direkten Weg zum Djemaa el Fna. Einem zentralen Marktplatz.

Früher wurden auf dem Grand Place die Köpfe von Toten aufgespießt. Heute tummeln sich hier viele Touristen, Verkäufern und Schlangenbeschwörer.

Es gibt rund um den Platz sehr viele Restaurants. Für unsere Mittagspause entscheiden wir uns schnell für eine Gaststätte mit den wenigsten Touristen und einem guten Blick auf den Platz. Wir bestellen uns die in Marokko lieb gewonnene Tajine mit Gemüse.

Unsere Batterien sind aufgeladen und wir stürzen uns wieder in das Getümmel. Wir spazieren durch den Souk und lassen uns einfach treiben.

Marrakesch mit Kind

Das Marrakesch Museum

Teller, glitzernde Teekannen, Töpfe, Fliesen, Gewürze, Obst, Gemüse, Schuhe, Kleider, wohin das Auge reicht. So viele schöne Sachen gibt es hier zu kaufen. Ich feilsche um zwei Hammamtücher. Erik bekommt eine Schlange aus Holz. Mehr passt nicht in mein Backpack, denn wir reisen nur mit Handgepäck.

Nach unserem kleinen Shoppingbummel entdecken wir noch das Marrakesch Museum auf unserem Weg zurück ins Riad. Das Museum schließt in 20 Minuten. Wir wollen es trotzdem sehen und gehen hinein. Wir haben die großen, bunt gefliesten Hallen, ganz für uns allein. Ein perfekter Abschluss unserer Reise.

Ein sehr aufregender aber auch stressiger Tag in Marrakesch geht zu Ende.

Unser Fazit: Ich fand die Stadt einfach unglaublich und möchte auf jeden Fall mit mehr Zeit wiederkommen. Erik hingegen war weniger begeistert. Ich hatte ihn die meiste Zeit an der Hand. Ein Besuch der Medina in Essaouira, ist deutlich entspannter mit Kindern.

Was sind deine Tipps für unseren nächsten Besuch in Marrakesch? Ich freue mich über Kommentare.

Den passenden Reiseführer findest du hier.
Sharing is caringShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest

Hinterlasse einen Kommentar