Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Moskau – Peking, Dauer, Strecke, Preise

Eingetragen bei: Asien, Europa, Reiseziele, Russland | 4

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Moskau – Peking, Dauer, Strecke, Preise

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Kurz vor der Einschulung, bevor der “Ernst des Lebens” für meinen Sohn begann, beschlossen wir uns eine kleine Auszeit zu nehmen und zu reisen. Wir starteten mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Peking. Wir reisten durch China und flogen anschließend nach Thailand. Dann ging die Reise weiter nach Malaysia, Indonesien und gefühlt schneller als ich bis drei zählen konnte, waren wir wieder zu hause.

In diesem Reisebericht erfährst Du welche Stationen wir angefahren haben, wo wir die Tickets für die Transsibirische Eisenbahn gekauft haben und wie teuer unsere Reise mit der Bahn war.

Schon lange träumte ich davon mit der Transsibirischen Eisenbahn zu reisen. Im Sommer 2012 war es so weit. Wir fuhren mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Peking. 80000 Kilometer, 10 Zeitzonen und 3 Ländergrenzen lagen vor uns.

Ich war mir anfangs nicht sicher ob es Erik gefallen etwa 10 Tage im Zug zu verbringen. Kann so eine lange Reise mit der Bahn spannend sein? Wir haben es ausprobiert.

 

Mongolei, Reisebericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind
Im Zug in der Mongolei

Transsibirische Eisenbahn Erfahrungsbericht: Unsere Stationen auf der Strecke Moskau – Peking

Unsere Reise begann zunächst mit dem Flugzeug. Wir flogen von Frankfurt nach Moskau. Vom Flughafen in Moskau fuhren wir mit dem Zug in die Innenstadt. Am Bahnhof angekommen, beschlossen wir uns erst einmal Tickets für die Weiterfahrt mit dem Zug zu kaufen.

Ich hatte mich im Vorfeld informiert und erfahren, das Fahrkarten, die man direkt am Schalter in Russland kauft, viel günstiger sein sollen. Wir haben also im Vorfeld nichts gebucht und die Tickets immer an den Bahnhöfen gekauft.

Die Schlange an unserer ersten Station war kurz. Trotzdem hat es über eine Stunde gedauert, bis wir endlich dran kamen. Die Ausstellung einer Fahrkarte dauert pro Person etwa 10 bis 20 Minuten. Englisch konnten die Ticketverkäufer leider nicht. Ich spreche zum Glück ganz gut Russisch, sodass wir hier keine Probleme hatten.

Ticketschalter Transsibirische Eisenbahn Moskau, Transsibirische Eisenbahn mit Kind Tickets Moskau kaufen
Ticketschalter im Bahnhof in Moskau

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Moskau

Direkt nach unserer Landung in Russlands Hauptstadt kauften wir am Bahnhof Fahrkarten für die erste Etappe mit der Transsibirischen Eisenbahn.

Die ersten vier Tage unserer Reise verbrachten wir in Moskau. Direkt nach Im Moskau schauten wir uns alle großen Sehenswürdigkeiten an, die die Weltmetropole zu bieten hat.

Erfahrungsbericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind Moskau

Prachtvolle Orthodoxe Kirchen mit goldenen Kuppeln, den Roten Platz, die Basilius-Kathedrale, den Kreml und die vielen Parkanlagen. Moskau ist im Sommer einfach traumhaft schön und ein toller Ort auch für einen kurzen Urlaub. Die Infrastruktur ist sehr gut ausgebaut. Mit der U-Bahn kommt man schnell von A nach B. Wer gerne Shoppen geht, kommt in Moskau nicht zu kurz. Das berühmte Kaufhaus GUM bietet alles, was das Konsumenten-Herz begehrt. Auch für Kinder hat Moskau viel zu bieten. Hinter jedem Häuserblock versteckt sich ein öffentlicher Spielplatz.

Der Rote Platz Moskau, Erfahrungsbericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind Moskau
Der Rote Platz bei Nacht

Um 18:53 am vierten Tag unserer Reise, ging unser Zug. Die Fahrt zu unserer nächsten Station in Omsk sollte zwei Tage dauern. Wir deckten uns für die Fahrt mit Lebensmitteln und Getränken ein.

Nach vier Tagen Sightseeing freute ich mich auf die Zugfahrt wie ein kleines Kind. Wir bezogen unser Zugabteil und lernten ein nettes Pärchen aus England kennen, die das Abteil mit uns teilten. Ein wenig später wurde von der Wagenschaffnerin die Bettwäsche verteilt und der Zug setzte sich in Bewegung. Wir spielten Gesellschaftsspiele, unterhielten uns viel mit anderen Reisenden und habe in unzähligen Reiseführern im Kindle, unsere weitere Reise geplant.

Erfahrungsbericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind Moskau

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Die Industriestadt Omsk

Die Zeit verging wie im Flug. Wir sind abends in Omsk angekommen, schnappten uns ein Taxi und fuhren zu unserem Hotel. Am nächsten Morgen spazierten wir durch die Altstadt. Es gibt hier über 130 architektonische Denkmäler aus verschiedenen Epochen. Sehr interessant ist die Nikolaus-Kathedrale, die Eisenbahnakademie und das Musiktheater in Form einer Sprungschanze.

Roter Stern, Reisebericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind
Roter Stern in Omsk

Wie alle russischen Städte ist auch Omsk sehr kinderfreundlich. Omsk hat einen Zirkus, viele Spielplätze, Parks und einen Fluss, in dem man im Sommer baden kann.

Omsk, Erfahrungsbericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind
Tunnelarbeiter in Omsk

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Irkutsk und der Baikalsee

Zwei Tage später fuhren wie weiter nach Irkutsk. Mit einem Minibus ging die Fahrt anschließend zum Baikalsee. Auf der Insel Olchon, im tiefsten See der Welt, blieben wir etwa fünf Tage, bevor die Reise weiter nach Ulan-Ude ging. Das Leben auf der kleinen Insel inmitten des tiefen Sees ist sehr einfach. Dieses Reiseziel gehört trotzdem zu den Highlights in meinem Leben. Warum das so ist, kannst Du hier lesen.

Auf der Olchon Insel, Reisebericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind
Auf der Olchon Insel

Als wir die Fahrkarten in Irkutsk für die Weiterfahrt in die Mongolei kaufen wollten, war der Zug leider schon voll. So blieb uns nichts weiter übrig als nach Ulan Ude zu fahren und von hier aus den Zug nach Ulan Bator zu nehmen.

Baikal, Reisebericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind, Russland
Baikal See
Irkutsk, Reisebericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind
Holzhaus in Irkutsk

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Ulan Ude und Ulan Bator

Nach einem schönen Tag in Ulan Ude rollten wir weiter nach Ula Bator.

Lenin-Monument in Ulan Ude
Lenin-Monument in Ulan Ude

 

Ulan Bator ist eine sehr interessante Stadt. Zu meiner Überraschung fanden wir in Ulan Bator Biergärten und deutsche Brauereien. In den Supermarktregalen fanden wir viele importierte Produkte von deutschen Billigketten wie Tipp und Spar. Ein ungewohnter Anblick. Ich fühlte mich so weit weg, wie zuhause.

In Ulan Bator und Umgebung verbrachten wir insgesamt etwa zehn Tage. Drei mehr als geplant, denn auch für die Weiterfahrt nach Peking gab es keine freien Plätze mehr im Zug. Das ist der Nachteil bei Buchungen vor Ort.

Die größten Füße von Buddha der Welt in Ulan Bator
Die größten Füße von Buddha der Welt in Ulan Bator

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Im Herzen der Mongolei – Terelj Nationalpark

Nach dem zweiten Tag in der Hauptstadt der Mongolei ging die Fahrt mit dem Bus weiter, zum Terelj Nationalpark. Nicht weit von der Haltestelle im Park wurden wir mit einem Ochsenkarren von Bernd abgeholt. Bernd ist ein ehemaliger Österreicher, der mit seiner mongolischen Frau ein Camp betreibt.

Wir bezogen unsere Jurte und schauten uns um. Nicht außer die Weite zu sehen. Gras, sanfte Hügel und ein paar Pferde. Hier blieben wir fünf Tage und fanden es toll. Was man im Terelj Nationalpark alles unternehmen kann, kannst Du hier lesen.

Nach insgesamt 10 Tagen in der Mongolei traten wir unsere letzte Strecke mit dem Zug an. Wir reisten nach China.

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Die drei Klassen im Zug

Der Zug ist in drei Klassen unterteilt. Die günstigste, die dritte Klasse, ist im Grunde genommen ein Großraumwagen. Es befinden sich immer zwei bis drei Betten übereinander links und rechts. Es gibt keine Abteile also keine Türen. In der zweiten Klasse hat man schon mehr Privatsphäre. Hier gibt es jeweils vier Betten in einem abschließbaren Zugabteil. In der ersten Klasse sind nur zwei Betten pro Abteil zu finden, ein Sessel und eine geteilte Dusche. Wir haben immer Tickets für die zweite Klasse gebucht.

zweite Klasse Abteil, Reisebericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind
zweite Klasse Abteil

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Essen und Trinken im Zug

In jedem Wagon gibt es einen Samovar. Das ist ein großer Wasserkocher der permanent Wasser erhitzt. So konnten wir uns immer heißen Tee oder Suppe zubereiten. Ein paar Mal am Tag geht die Schaffnerin mit frisch gebackenen Pirogen durch die Zugabteile.

In jedem Zug gibt es auch ein Boardbistro. Die Auswahl auf der Speisekarte ist nicht groß aber ausreichen. Zudem hält der Zug alle paar Stunden an Bahnhöfen. Wir gingen immer für einen kleinen Bummel auf den Bahnsteig. Hausfrauen verkaufen hier ihre selbstgebackenen Teigtaschen, geräucherten Fisch, Obst und andere Leckereien.

 

Essen im Zug, Reisebericht Transsibirische Eisenbahn mit Kind
Essen im Zug

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Die Kosten

Die Zugtickets kaufte ich ammer an den Bahnhöfen, meistens direkt nach der Ankunft. Das ist deutlich günstiger aber auch mit etwas mehr Aufwand verbunden. Auf der gesamten Reise von Moskau nach Peking standen wir insgesamt etwa sechs Stunden in der Schlange an um Fahrkarten zu kaufen. An zwei Stationen, in Ulan Bator und Irkutsk, waren die Fahrkarten ausverkauft. Unsere Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn dauerte also etwa 3 Tage länger als geplant.

Für die gesamte Fahrt habe ich für die Tickets für meinen Sohn und mich umgerechnet etwa 400 Euro bezahlt. 300 Euro für mich und 100 Euro für das Kind. Mein Sohn hatte kein eigenes Bett im Zug. Wir haben uns eine Liege geteilt. Da wir beide recht klein sind, war das kein Problem. Wenn ein Bett nicht belegt war, hatte Erik seinen eigenen Schlafplatz.

Zum Vergleich: Seit 15.08.2015 gibt es ein 60 Tage gültiges Ticket für die Gesamtstrecke der Transsibirischen Eisenbahn. Das kostet etwa 800 € pro Person. Kinderpreise sind über Agenturen meist nicht zu bekommen.

Transsibirische Eisenbahn mit Kind: Und wie war das so mit Kind im Zug?

Insgesamt verbrachten wir etwa 10 Tage nur im Zug und ich würde es jederzeit wieder machen. Wir haben viele nette Menschen kennen gelernt und auch Erik hat schnell Zugang zu anderen Kindern gefunden. Die Zeit im Zug haben wir sehr genossen.  Wir hatten so ausreichen Zeit unsere Erlebnisse zu verarbeiten. Ich fand es super etwas Zeit nur für mich zu haben, einfach nur aus dem Fenster zu sehen und zu lesen. Mein Sohn Erik fand schnell Anschluss und spielte mit anderen Kindern mit seinen MatchBox Autos im Gang.

Der Kontakt zu den Mitreisenden ist sehr spannend. Die Russische Mentalität ist eher gewöhnungsbedürftig. Ein Lächeln kommt den Russen nicht so schnell über die Lippen aber das darf man den Leuten nicht übel nehmen. Wir haben uns schnell daran gewöhnt. Wenn man sich längere Zeit mit einem Russen unterhält spürt man recht schnell, dass das Herz am rechten Fleck sitzt. Schnell wird auch mal der Wodka ausgepackt. Ein „Nein“ lassen die Russen nicht gelten. Mit Kind im Schlepptau machen sie aber gerne eine Ausnahme. Einige Russischkenntnisse sind definitiv sinnvoll.

 

Kindern in der Mongolei

Und so geht unsere Reise weiter

Nahezu alleine auf der Chinesischen Mauer in Badaling

Mongolei mit Kind: Wandern und Reiten im Gorkhi-Terelj National Park

Backpacking in China mit Kind – Wandern in der Tigersprungschlucht

10 Tage Bali mit Kind, Roller und Backpack

Auf der Schamaneninsel im Baikalsee – Der Perle Sibiriens

Gefällt Dir dieser Beitrag? Ich freue mich über Kommentare.

Related Post

4 Antworten

  1. was für eine spannende geschichte – ein richtiges abenteuer, irgendwie wie aus einer anderen zeit 🙂

  2. Die Reise, die du gemacht hast, ist auch mein großer Traum. Und würde ihn auch mit meinem kleinen Sohn verwirklichen. Wie hast du es mit dem Visum gemacht? Ich habe mich informiert, es ist wahnsinnig schwer und teuer, ein Visum nach Russland zu bekommen.
    Danke für die Antwort im Voraus 🙂

    • Levartworldblog

      Hallo Anna, es ist gar nicht so schwer 🙂 Über die Agentur geht es eigentlich ganz einfach. Von denen bekommst Du auch die Einladung, die Du für das Visum benötigst. Für einen Erwachsenen kostet das Visum etwa 100€ Kinder zahlen deutlich weniger oder sogar gar nichts. Da bin ich mir nicht mehr so sicher… 🙂

Hinterlasse einen Kommentar