Wie wir den Corona Alltag und Home Office mit Kindern optimiert haben.

Corona Alltag und Home Office mit Kindern – So gestalten wir unseren Haushalt einfacher mit dem iRobot Roomba 976 Saugroboter

(Werbung PR Sample) Zwei Erwachsene, zwei Jobs, ein Schulkind und ein Kindergartenkind – unser Corona-Alltag im Home-Office in Zeiten von Corona war alles andere als einfach. Neulich habe ich gelesen: „Das ist jetzt so eine schöne, intensive Zeit mit den Kindern. Das kommt bestimmt nicht so schnell wieder“. Und das stimmt! Die Zeit mit den Kindern ist wunderbar und wir genießen sie beide sehr, sofern wir nicht in Telefonkonferenzen feststecken, E-Mails beantworten, telefonieren und nebenbei den Haushalt schmeißen. Am Ende des Tages bleibt leider nicht viel von dieser intensiven, schönen Zeit mit den Kindern. „Warte mal kurz, Mama kommt gleich“: diesen Satz haben meine Kinder viel zu oft gehört, sodass er an Bedeutung verloren hat. Man kann nicht alles haben im Leben und bevor irgendwer oder irgendwas darunter leidet, habe ich versucht, das Beste aus dieser schwierigen Zeit für uns heraus zu holen. Ich habe schnell die Reißleine gezogen, meinen Job auf ein Minimum reduziert und einiges umorganisiert. In diesem Beitrag verrate ich dir, wie wir unseren Alltag optimiert und Corona-tauglich gemacht haben. Außerdem erzähle ich dir, welche Erfahrungen ich mit unserer neuen Haushaltshilfe, dem Roomba 976 von iRobot gemacht habe.

Saugroboter
Unser Roomba 976 Saugroboter von iRobot ist eine große Hilfe

Wie wir unseren persönlichen Lösungsansatz zwischen Corona-Alltag und Home-Office mit den Kindern gefunden haben?

Zeit für die Kinder und Zeit gemeinsam als Familie zu verbringen ist das, was wir alle möchten und was unseren Familienalltag ausmacht. Der Tag hat allerdings nur 24 Stunden und es liegt an uns, wie wir diese 24 Stunden gestalten. Wer so wie wir im Homeoffice arbeitet und Kinder hat, kennt sicherlich das Dilemma. Home-Office ist keine schöne Familienzeit und darum versuchen wir die Freizeit möglichst für unsere Kinder zu reservieren. Der Wäscheberg muss also warten und das Staubsaugen haben wir outgesourct.

Wie wir unseren Alltag optimiert und Corona-tauglich gemacht haben und über unsere Erfahrungen mit dem Roomba 976 von iRobot.
Roomba 976 Saugroboter saugt auch unter dem Tisch und an den Kanten entlang.

Das bisschen Haushalt, macht sich bei uns von allein. Unsere größte Hilfe ist der Roomba 976 Saugroboter von iRobot

Es hat nicht lange gedauert, bis unser neuer Helfer von iRobot bei uns eingezogen ist. Wir haben ein recht großes Haus und um einmal durchzusaugen brauche ich 45 Minuten. Jetzt, wo wir alle sehr viel Zeit zu Hause verbringen, müssen wir täglich staubsaugen. Mit zwei Kindern, die toben, essen und den Sand von draußen in allen Räumen verteilen, führt kein Weg daran vorbei.

Ich habe lange mit dem Gedanken an einen Saugroboter gespielt, doch ich war immer skeptisch. Ist die Saugleistung genauso gut wie die unseres alten Staubsaugers? Kommt der Saugroboter auch in alle Ecken und saugt er genauso gründlich, wie ich? Doch ich wurde eines Besseren belehrt. Der Roomba 976 Saugroboter von iRobot ist schon ein Weilchen bei uns im Einsatz und wir sind sehr glücklich darüber.

Jeder, von dem ich höre, dass er auch einen Saugroboter hat, ist begeistert und das kann ich jetzt voll und ganz verstehen. Seit dem wir den Saugroboter haben, habe ich nicht ein einziges Mal unseren alten Staubsauger in die Hand nehmen müssen. Bei 45 Minuten täglich Saugen sind es jetzt wöchentlich über fünf! Stunden, in denen ich statt zu saugen, Zeit mit meinen Kindern verbringen kann.

Während der Roomba 976 Saugroboter seinen Job macht, nutze ich die Zeit für einen Spaziergang im Wald oder am See mit den Kindern. Auch während des wöchentlichen Großeinkaufs lassen wir Roomba saugen und freuen uns immer wieder, in ein sauberes Haus zu kommen. Manchmal saugt Roomba auch, wenn unsere Kleinste ihren Mittagsschlaf macht und wir im Homeoffice arbeiten. Er ist nicht laut, sodass auch das problemlos möglich ist. 

Home Office und Home Schooling
Füße hoch! Hier kommt Roomba

Was der Roomba 976 Saugroboter von iRobot alles kann?

Als ungeduldiger Mensch war ich sehr begeistert. Der Roomba 976 ist in wenigen Schritten startbereit: Ladestation anschließen, Roboter verbinden und drei Stunden laden. Die kleinen Lämpchen am Ladegerät leuchtet beim Ladevorgang nur in der ersten Minute. Danach gehen sie aus, um Strom zu sparen. Der Roomba lädt trotzdem weiter. 

Der Saugroboter muss je nach Zimmer unterschiedliche Böden meistern: Laminat, PVC und Teppiche. Auch unsere Türschwellen stellen für den iRobot Saugroboter kein Problem dar.

Durch seine smarte Navigationsmethode fährt der Roomba systematisch in Bahnen hin und her und nachdem er den Grundriss registriert hat, wurde er immer besser. Auf der App konnte ich schon am zweiten Tag sehen, dass keine Fläche ausgelassen und alles ordentlich gesaugt wurde. Trotz Hindernissen, wie Stuhlbeinen, Spielzeugkisten, Spielsachen, Schuhen und anderen Dingen, kommt er super zurecht. Mit seinen außenstehenden Bürsten reinigt er auch Ecken und fährt entlang der Kanten. Das ist echt super! Auch meistert er all unsere Wollteppiche. Die patentierten Dirt Detect Sensoren lassen Roomba 976 stärker verschmutzte Bereiche erkennen und konzentrierter reinigen. Dank dem AeroForce®-Hochleistungsfilter erfasst der Roomba 976 sogar Partikel, die nur 10 Mikrometer groß sind. Die Wartung ist denkbar einfach. Mit nur einer Hand kann der Auffangbehälter herausgenommen und entleert werden. Auch die zwei bürstenlosen Aufnahmerollen lassen sich leicht herausnehmen.

Hier kannst du über alle Funktionalitäten des Roomba 976 von iRobot nachlesen.

Corona Alltag mit Kindern
Den iRoomba Saugroboter können wir auch allein zu Hause saugen lassen. Wenn Roomba feststeckt, schaltet er sich aus.

Die iRoomba App von iRobot

In der iRobot HOME Smartphone-App kann ich sehen, wo, wann und wie lange der Saugroboter aktiv war. Auch bekomme ich eine Benachrichtigung, wenn der Roomba feststeckt, der Auffangbehälter geleert werden muss oder er den Job erfolgreich beendet hat. Der Roomba 976 mag keine Schnürsenkel, kein loses Papier und auch keine Socken. All diese Dinge sollte man vorher wegräumen. Wenn er allerdings feststeckt, geht er sofort aus und wartet, bis Hilfe kommt. 

Da sind die Push-Benachrichtigungen, sehr praktisch. Die App macht es auch möglich, dem Roomba zu sagen, wann und an welchen Tagen er saugen soll.

Wie wir unseren Alltag optimiert und Corona-tauglich gemacht haben und über unsere Erfahrungen mit dem Roomba 976 von iRobot.
Der iRobot Saugroboter saugt selbst die kleinsten Staubpartikel ein.

Wäsche einsortieren wird überbewertet.

Unsere Wäsche, vor allem die der Kinder, findet den Weg jetzt im Corona-Alltag nur selten in den Schrank. Nach dem Waschen und Trocknen bedienen wir uns meist aus dem Wäschekorb. Bei vier Personen dauert das Zusammenlegen und Einsortieren ewig und da wir alle eh die meiste Zeit zu Hause sind, tragen wir die gleichen, bequemen Sachen. Auch das spart jede Menge Zeit.

Ein strukturierter Tagesablauf ist Gold wert!

Auf unseren Tagesablauf möchte ich nicht verzichten. Dieser ist ganz simpel und zurzeit jeden Tag ganz ähnlich. Wir starten den Tag mit einem gemeinsamen Frühstück. Danach verabschiedet sich das große Kind ins Homeschooling, der Mann ins Home-Office und ich spiele mit der kleinen Maus. Anschließend gehen wir raus in den Wald, hüpfen auf dem Trampolin oder spielen im Sandkasten. Um 11 Uhr ist Schlafenszeit und mein Home-Office kann beginnen. Gegen 14 Uhr wird gekocht und anschließend essen wir alle zusammen zu Mittag. Danach gehe ich mit den Kindern raus. In dieser Zeit saugt der Saugroboter das Haus. Mein Liebste arbeitet auch am Nachmittag oder gönnt sich eine Pause und macht mit der Arbeit am Abend weiter. Abends essen wir alle gemeinsam und ab 20 Uhr, wenn die Kinder schlafen, bzw. ihren eigenen Aktivitäten nachgehen, haben wir großen Feierabend. Der Tagesablauf gibt vor allem den Kindern Sicherheit. So wissen sie immer ganz genau, was sie erwartet.

Wie wir unseren Alltag optimiert und Corona-tauglich gemacht haben und über unsere Erfahrungen mit dem Roomba 976 von iRobot.
Unsere Wollteppiche sind für den Saugroboter von iRobot kein Problem.
Wie wir unseren Alltag optimiert und Corona-tauglich gemacht haben und über unsere Erfahrungen mit dem Roomba 976 von iRobot.
Wenn der Akku leer ist, fährt Roomba 976 selbstständig zur Ladestation um sich aufzuladen.

Ohne Speiseplan geht es nicht

Auch ein gut durchdachter Essensplan ist unumgänglich. Jeden Tag aufs Neue zu überlegen, was gekocht wird, ist mit hohem Mental Load verbunden. Außerdem hilft ein Essensplan beim Einkaufen. Dank der auf dem Speiseplan basierten Einkaufsliste für die ganze Woche wird garantiert nichts vergessen. Wie sicherlich jede andere Familie auch, haben wir unsere Lieblingsgerichte, von denen einige im Zwei-Wochen-Rhythmus immer wieder auf dem Plan stehen, wie Ofengemüse mit gebratenem Halloumi, Zucchini-Puffer, Pilzrisotto, Pasta mit Pesto oder Fischstäbchen, das Lieblingsessen der Kinder. Dazwischen finden sich saisonale Gerichte wie Spargel oder Kürbissuppe wieder. Ein Plan ist dabei sehr hilfreich und spart jede Menge Zeit und Nerven.

Nieder mit dem Perfektionismus

Gerade jetzt, in dieser schwierigen Zeit, ist Perfektionismus fehl am Platz. Wir haben uns von dem Gedanken getrennt, dass wir die perfekten Eltern für unsere Kinder sein können und ganz selbstverständlich Vollzeit arbeiten, den Haushalt schmeißen und alles super läuft. Auch bei uns gibt es Momente der Verzweiflung, in denen ich frustriert bin, weil ich beim Arbeiten im Homeoffice aus meinem Flow gerissen werde, mein Liebster uns drei Mal ermahnen muss etwas leiser zu sein, wenn er in der Telefonkonferenz ist oder das große Kind von seiner kleinen Schwester, während er versucht, sich auf die Schulaufgaben zu konzentrieren, zum Spielen aufgefordert wird. Wichtig ist es hier für uns Respekt und Verständnis für die Lage des anderen zu zeigen. Jeder von uns muss sich jetzt ein kleines bisschen mehr anstrengen. Doch was uns hilft, sind die gewonnenen Familienmomente, am liebsten in der Natur, die wir jetzt noch mehr zu schätzen wissen und zusammen sehr genießen.

Kennst du schon meine Beiträge über unseren Corona Alltag in Norwegen mit Kindern und Tipps für den Urlaub auf Balkonien, Tipps für den Urlaub in Deutschland mit Kindern oder das virtuelle Reisen vom Sofa aus? Wer nicht zu Hause bleiben mag, für den habe ich selbstverständlich einige Tipps für den Urlaub an der Mosel mit Kindern und auch Finnland mit Kindern und vieles mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.