Schwanger nach Fehlgeburt – 5 Gründe, warum alles anders ist.

Schwanger nach Fehlgeburt – 5 Gründe, warum alles anders ist.

Nach einer Achterbahnfahrt der Gefühle, Chaos, Verwirrung, Trauer und Freude im Jahr 2017 läuft das Jahr 2018 deutlich angenehmer für uns. Unser Urlaub in Gran Canaria hat Früchte getragen. Wir sind wieder schwanger. Schon wieder.

Auch im letzten Jahr war die Freude groß, als ich einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen hielt. Voller Begeisterung und überglücklich warf ich alle unsere Reisepläne über den Haufen und konzentrierte mich voll und ganz auf die Schwangerschaft. Ich war voller Zuversicht und hätte nie im Leben gedacht, das durch eine Fehlgeburt unsere Träume platzen, wie Seifenblasen.

Ich werde den Moment nie vergessen, als ich im einen Augenblick glücklich im Warteraum saß und mich riesig darauf freute einen Blick auf den Ultraschallmonitor zu werfen und das Leben, welches zart in mir heran wuchs. Und dann, im nächsten Augenblick kommt der große Schock, als die Ärztin mir verkündet. “Das Herz ihres Babys hat aufgehört zu schlagen”. Ich fiel in ein schwarzes Loch und unsere Pläne brachen zusammen, wie ein Kartenhaus.

Nach unzähligen Untersuchungen und Check-ups haben die Ärzte eine mögliche Ursache für die Fehlgeburt gefunden. Ich habe eine Gerinnungsstörung, die dafür verantwortlich sein könnte.

Das ist zum Glück behandelbar, durch tägliche Spritzen und engmaschige Kontrollen während der Schwangerschaft. Etwa fünf Monate später halte ich wieder einen positiven Schwangerschaftstest in der Hand.

In diesem Beitrag erzähle ich dir ein wenig über meine zweite Schwangerschaft nach der Fehlgeburt und darüber, warum nach einer Fehlgeburt alles anders ist.

Schwanger nach Fehlgeburt

Angst, mein ständiger Begleiter – Schwanger nach Fehlgeburt.

In der zweiten Schwangerschaft nach der Fehlgeburt zogen sich die ersten drei Monate wie Kaugummi. Ich konnte an nichts anderes Denken, als an das kleine Wesen in mir und daran, dass es hoffentlich in meinem anscheinend nicht ganz so optimaler Körper überlebt. Ich hatte furchtbare Angst, dass das Herz von unserem zweiten lang ersehnten Baby aufhört zu schlagen.

Meine positive Einstellung und die unglaubliche Freude sind wie weggeblasen. Ich habe Angst mich zu freuen und zu optimistisch in die Zukunft zu schauen. Ich habe Angst vor zu vielen Plänen, die das Baby betreffen und auch sehr große Angst etwas falsch zu machen.

Die Vorsorgeuntersuchungen und auch die pränatale Untersuchung, auf die ich mich in den ersten Schwangerschaften so sehr gefreut habe, waren eine reine Tortur. Schon Tage vor dem Termin konnte ich nachts kaum schlafen. Bei jedem Ultraschalltermin wartete ich auf meine Werte, wie ein Angeklagter auf sein Urteil wartet.

Ein klein wenig geholfen hat mir dann später ein Fetal Doppler für Zuhause, mit dem ich fast täglich ab Woche 8+3 den Herzschlag des Babys hören konnte.

Einsamkeit in der Schwangerschaft nach Fehlgeburt.

Von meiner ersten und der zweiten Schwangerschaft habe ich sofort allen erzählt. Ich war überglücklich und wollte es in die Welt hinausschreien. Einen Monat später musste ich die negative Nachricht überbringen. Kein schönes Gefühl.

Bei meiner nächsten Schwangerschaft wollte ich denselben Fehler nicht ein zweites Mal machen. Bevor wir es jemandem erzählten, haben wir lange gewartet. Auf der einen Seite wiegte mich das in Sicherheit aber auf der anderen Seite, machte es mich einsam nicht über meine Ängste und Hoffnungen reden zu können. Meine Schwangerschaft wurde zu einem Geheimnis, anstatt zu einer freudigen Nachricht.

Schuld und Selbstzweifel in der Schwangerschaft nach Fehlgeburt.

Die letzte Schwangerschaft habe ich in vollen Zügen genossen, von der ersten Minute an. Ich habe Pläne geschmiedet, mir vorgenommen regelmäßig Sport zu treiben und mich in Yogakurse eingeschrieben. In der Schwangerschaft nach der Fehlgeburt kamen die Selbstzweifel aus der Sorge heraus, dass jede Fehlentscheidung meine Schwangerschaft vorzeitig beenden könnte. Ich hinterfrage oft meine Handlungen. Ich habe Angst joggen zu gehen, weil ich ja in der letzten Schwangerschaft joggen war. Ich habe Angst schwere Gegenstände zu heben oder davor zu wenig getrunken zu haben. Ich bin viel vorsichtiger geworden und laufe durch die Welt wie auf rohen Eiern.

Nach einer Fehlgeburt ist die Vorstellung wahnsinnig verlockend, dass man Kontrolle über sein Schicksal übernehmen kann. Ich versuche alles „richtig“ zu macht und das ist gar nicht so einfach.

Das Warten auf Schwangerschaftsanzeichen in der Schwangerschaft nach Fehlgeburt.

Schwangerschaftsanzeichen wie Morgenübelkeit, Spannen in den Brüsten und Müdigkeit sind für viele Frauchen lästig. Ich habe mich danach gesehnt. Nur leider gehöre ich nicht zu den Frauen, die an Morgenübelkeit leiden. Ich habe meinen Körper genauestens beobachtet. Ich wollte spüren, dass alles in Ordnung ist und das Baby wächst. Ich habe mich über jedes kleinste Symptom gefreut, wie ein Honigkuchenpferd. Doch dann kamen auch gleich wieder die Zweifel. Ich habe andere Frauen beneidet, die über Morgenübelkeit klagten. Unglaublich.

Nur wenig Freude in der Schwangerschaft nach Fehlgeburt.

In der jetzigen Schwangerschaft, nach der Fehlgeburt, habe ich Angst davor zu viel Freude auf das Baby zu empfinden. Ich habe Angst mich auf das kleine Wesen in mir einzulassen. Die ersten Babystrampler habe ich erst jetzt gekauft und bei jeder Anschaffung ertappe ich mich bei dem Gedanken, was damit wird, wenn es doch kein Baby für uns geben sollte. Ein Gedanke, den ich ganz schnell wieder verdränge, der aber die Freude auf das Baby hemmt.

Auch gibt es nur ganz wenige Babybauchfotos. Die Motivation einen Babybauch zu fotografieren ist nicht so groß. Ich kann die Schwangerschaft nicht so genießen, wie es vor der Fehlgeburt der Fall war.

Nun bin ich schon in der 22. Schwangerschaftswoche und beginne so langsam mich zu entspannen. Jetzt warte ich auf die magische Grenze, ab der das Baby gute Überlebenschancen hat, wenn es früher zur Welt kommen sollten. Was ich nicht hoffe.

Die Fehlgeburt hat mich aber sehr verändert und auch geprägt. Meine Gefühlswelt ist nicht mehr dieselbe. Ein negativer Beigeschmack ist geblieben.

Eine Fehlgeburt ist eine Narbe, die niemals ganz verblassen wird. Egal, wie viel Zeit verstreicht. Der Schatten dieses gigantischen Verlusts ist immer präsent. Auch in der zweiten Schwangerschaft.

20 Responses

  1. Kerstin K.

    Ich hatte gerade Tränen in den Augen.
    Ich wünsche dir vom Herzen alles Gute für die Schwangerschaft! <3

  2. Svea

    Ich hatte ebenfalls Tränen in den Augen.
    Ich habe letztes Jahr um die Zeit gleiches erlebt und wir möchten es jetzt auch noch mal versuchen. Ich habe genau die gleichen Gedanken, schon jetzt…
    Ich wünsche dir von Herzen alles Liebe.

    • Levartworldblog

      Vielen lieben Dank! Ich drücke euch die Daumen, dass es bald wieder klappt. Liebe Grüße Alexandra

  3. Stefanie

    Ich wünsche dir von Herzen das Beste.
    Wir hoffen auch das unser kleiner David uns bald ein Folgewundergeschwisterchen schickt.
    David kam am 12.12.17 in der 21 ssw wegen einer Plazentaablösung durch ein Hämatom zur Welt und flog nach der Geburt in meinen Armen zu den Sternen..

    • Levartworldblog

      Oh je. Das ist echt schade und traurig! Das Geschwisterchen kommt bestimmt 😊 Ich drücke euch fest beide Daumen! Liebe Grüße Alexandra

  4. Arie

    Sehr schön geschrieben. Du hast einem aus der Seele geschrieben. Ich hatte von 2013 bis 2015 leider 5 Fehlgeburten……und eigentlich war im April 2018 eine komplett OP angedacht. Da ich seit ihr 18 Jahren an einer Endometriose leide.
    Aber Ende Februar habe ich dann einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen gehalten. Meine Freude hielt sich lange in Grenzen, aus Angst es wieder zu verlieren. Jetzt bin ich in der 23. SSW und wie bei dir, werde ich immer ruhiger. Vielen Dank für deine schönen Worte.
    Jetzt kann und muss es einfach gut werden ♥️

    • Levartworldblog

      Vielen lieben Dank und herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! 23SSW – da kann nichts mehr schief gehen! 🙂 Ich drücke dir ganz fest die Daumen! <3 Wir haben noch 6 Wochen bis zum errechneten Geburtstermin und die Freude steigt mit jedem Tag.
      Liebe Grüße Alexandra

  5. Kathi

    Hallo meine liebe ,
    Ich kann dich so gut verstehen . Ende Januar hab ich mein erstes Sternchen in der 8ssw ziehen lassen und letzte Woche Freitag ein Sternchen in der 11 ssw.
    Ich war mir so sicher dass es gut geht .
    Die Angst ist unbeschreiblich . Die selbstzweifel fressen mich auf .
    Hieß es erst jede 3 Frau hat eine Fehlgeburt ohne es zu bemerken ist es jetzt das ich mit 27 schon 2 Fehlgeburten hatte.
    Gefühlt ist die ganze Welt um mich herum schwanger , doch die Angst dass der eigene Körper nicht in der Lage ist einem Kind das Leben zu schenken macht mich verrückt. Wir fahren jetzt erstmal 10 Tage weg. Damit ich wieder zu mir selber finde und dann gehen die Untersuchungen nach dem warum los …
    ich wünsche dir alles gute und dass du jetzt die letzten Tage / Wochen genießen kannst .

  6. Riamalu

    Hallo meine liebe…ob kann nur sagen du bist nicht allein!
    Ich hab eines in der 5 Ssw und eines in der 8Ssw verloren.
    Nun bin ich in der 18 Woche und meine Gedanken sind genau die gleichen. Eigentlich sollten wir uns glücklich schätzen aber ich weiß das die Vorfreude so getrübt ist. Manchmal tut mir meine Maus richtig leid weil ich nicht zu viel Nähe zulassen möchte denn es kann ja jederzeit wieder passieren aber ich denke das haben sie nicht verdient und im tiefsten Inneren ist die Hoffnung und die Freude auf unseren Wurm ja dennoch da. Versuch die Zeit so gut es geht zu genießen und hör auf, auf jedes kleine Detail zu horchen, das macht einen nur völlig wahnsinnig!
    Alles erdenklich gute für euch!

    • Levartworldblog

      Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft! Es wird bestimmt alles gut gehen und schon ganz bald spürst du die ersten zarten Tritte <3 Ich wünsche dir eine wunderschöne Schwangerschaft 🙂 Liebe Grüße Alexandra

  7. Jenny

    Was für wundervolle Worte, die ich leider erst jetzt gelesen habe. Ich kann sie 1:1 nach empfinden. Ich habe mit meinem Liebsten im Juni 2016 beschlossen, die Pille abzusetzen. Es dauerte 1 Jahr und 4 Wochen bis ich endlich einen positiven Test in der Hand halten durfte. Wir waren überglücklich, haben es Jedem erzählt. Alle haben sich so sehr mit uns gefreut. Dann in der 8. Woche beim Ultraschall die Worte, die ich nie vergessen werde: wir können leider keinen Herzschlag sehen, ihr Baby hat sich nicht weiter entwickelt. Sie sollten zur Ausscharbung in die Klinik. Es hat sich angefühlt, als hätte uns jemand den Boden unter den Füßen weg gerissen.
    3 Monate später, es war ein Freitag, durften wir erneut positiv testen. Diesmal war die Freude schon merklich verhaltener. Nur 1 Tag später bekam ich Blutungen und starke Schmerzen. Ich saß zu Hause mit gekreuzten Beinen nur um unser Baby nicht wieder zu verlieren. Aber es nützte nichts, ich musste wieder in die Klinik: Diagnose: Eileiterschwangerschaft und der 5. Woche… hätte ich nicht so einen tollen Mann an meiner Seite, weiß ich nicht, ob ich diese Zeit überstanden hätte. Seit dem warten wir auf den nächsten positiven Test, die Hoffnung aber schwindet mit jedem neuen Zyklus.
    Liebe Alexandra, wie geht es dir denn inzwischen??

    • Levartworldblog

      Liebe Jenny, ich kann sehr gut nachvollziehen, wie du dich fühlst und wünsche dir vom ganzen Herzen, dass es bald wieder klappt mit einem positiven Test und die Schwangerschaft gut verläuft. Nicht die Hoffnung aufgeben. Uns geht es inzwischen sehr gut und wir sind jetzt einer mehr. 🙂 Liebe Grüße Alexandra

  8. Sarah

    Herzlichen Glückwunsch zum Nachwuchs. Es freut mich zu lesen, dass es geklappt hat. Eigentlich bin ich immer nur stille Mitleserin, aber diese Worte entsprechen genau meinem Verhalten auch. Nachdem wir einen gesunden Sohn bekommen haben, die ganze Schwangerschaft einschließlich Geburt verlief völlig komplikationslos, musste auch ich die Erfahrungen mit zwei Fehlgeburten, in der 8. und 11. machen. Davor hätte ich nie dran geglaubt, dass uns so etwas auch bevorstehen kann. Wir haben dann doch beschlossen es noch einmal probieren, da aus ärztlicher Sicht auch nichts dagegen sprach. Nun bin ich in der 30. Woche schwanger und alles ist wieder komplikationslos. Aber auch bei mir ist es so, wie bei dir. Jeder Schritt wird kontrolliert. Gerade die Sorgen am Anfang waren riesig.
    Aber nun heißt es abzuwarten und zu hoffen, dass alles gut verläuft.

    • Levartworldblog

      So eine Erfahrung wünsche ich keinem. Die Sorgen kann ich wirklich sehr gut nachvollziehen. Die hatte ich bis zum schluss und auch jetzt, mit Baby.

      Aber es hat ja bei dir dann doch geklappt. Jetzt kannst du auf jeden Fall durchatmen und die Schwangerschaft genießen 😊 Ich wünsche dir eine schöne Geburt und eine tolle erste Zeit mit deinem Sonnenschein.

  9. Trischi

    Dieser Text spricht mir aus der Seele. Genau so, ganz genau so fühle ich mich. Ich habe so ein schlechtes Gewissen, weil ich diese Schwangerschaft nicht so genieße wie beim ersten Kind. Ich hatte die Fehlgeburt in der 12. Woche. Mittlerweile bin Ich in der 20. Woche und ich sehne mich nach jeden Zeichen.
    Warum strampelt es nicht? Ah da war was…. 3 Tage Ruhe im Bauch…. was ist da los? Warum meldest du dich nicht Baby? Mein kleiner Schatz, wie geht es dir? Warum meldest du dich nicht?
    Ich bete für alle Sternenmamas, dass sie die Schwangerschaften genießen können. Irgendwann uns irgendwie.

    • Levartworldblog

      oh je, das kann ich sehr gut nachvollziehen. So ging es mir auch. Ich hatte ein kleines Ultraschallgerät, mit dem ich wenn ich unsicher war die Herztöne kurz gehört habe um mich zu beruhigen. Ich hoffe du kannst trotzdem die Schwangerschaft genießen und mit jedem „Zeichen“ kommst du deinem Baby ein klein wenig näher. Die Wahrscheinlichkeit für eine FG sinkt ja auch von Tag zu Tag. 🙂 Ich drücke dir ganz fest die Daumen und wünsche dir eine schöne Geburt und eine tolle erste Zeit mit deinem Baby. 🙂 Das wird schon 🙂

  10. Janina

    Ich möchte dir sagen, dass du mit deinen Gedanken nicht alleine bist. Wahnsinn wie sich unsere Geschichte auch ähnelt! In der erste Ss sind wir geflogen. Dieser Moment, in dem die Welt zusammenbricht, verändert alles. Wie du schreibst, dass du dich ertappst beim Gedanken „was wenn es doch kein Baby gibt“ oder auch „bis es lebensfähig ist muss es drin bleiben“ … Ich bin da soooo sehr bei dir! Haben 3 Tage vor der Hochzeit erfahren, dass ich wieder schwanger bin und ich habe mich einfach nicht zu freuen gewagt. Auch diese Schwangerschaft ist nicht ohne und wie du hab ich mich nach allem Möglichen an Anzeichen gesehnt. Ich bin jetzt in der 22. SSW und mit dem Strampeln in meinem Bauch geht’s mir langsam besser. Toll dass du deine Erfahrung und Ängste geteilt hast! Bin mir sicher dass sich sehr viele Frauen darin wiederfinden. Alles Liebe für euch!

    • Levartworldblog

      Liebe Janina,
      Vielen lieben Dank für deinen Kommentar! 🙂 Das wünsche ich dir auch vom ganzen Herzen. Und Herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit 😍 Liebe Grüße Alexandra

  11. Kerstin Kr.

    Hallo, ich habe auch Tränen in den Augen, weil es mir genauso ergeht.. Ich stehe aber noch zwischen Fehlgeburt und neuer Schwangerschaft..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.